Bericht – Eins plus eins gleich Chaos

Schmieden gemeinsam einen Plan, um an das Geld der Mutter zu kommen:(v. li.) Erwin, Paul, Ingrid und Doris.
Schmieden gemeinsam einen Plan, um an das Geld der Mutter zu kommen:(v. li.) Erwin, Paul, Ingrid und Doris.

Die – eigentlich ganz normale – Familie Kreuz erlebt im Moment einen finanziellen Engpass. Jeder verfügbare Euro wird für den Aufbau einer Fußpflege-Praxis gebraucht. Um sich etwas dazu zu verdienen, vermietet die Familie bereits ihr Gästezimmer an zwei Personen, die jedoch voneinander gar nichts wissen.

Ist sich auf der Bühne für nichts zu schade, Reinoldus Urgestein Helmut Müller
Ist sich auf der Bühne für nichts zu schade, Reinoldus Urgestein Helmut Müller

Als jetzt noch überraschend Verwandtschaft zu Besuch kommt und obendrein die temperamentvolle Oma Anna auftaucht, nimmt das Chaos seinen Lauf. Ein Versteckspiel voller Schwindeleien, Vertuschungen, Intrigen und Missver- ständnissen entwickelt sich, bis es kommt wie es kommen musste: Die Familie verstrickt sich zunehmend in Widersprüche, die Scharade platzt.

Wieder einmal ist es dem Laien-Ensemble um Regisseur Norbert Lenzhöler gelungen, ein kurzweiliges und mit Überraschungen gespicktes Theaterstück auf die Beine zu stellen, welches die Lachmuskeln der Besucher des Kulturzentrums auf das Äußerste strapazierte. Das Stück in drei Akten von Heidi Mager spielt im Wohnzimmer der Familie Kreuz, dessen Einrichtung  in Eigenleistung und mit Unterstützung der Sponsoren erstellt wurde.

Fotos: Oliver Müllerwww.lichtritzer.de
Hier geht´s zum originalen Artikel (externe Seite)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.